Salve!

 

Eine Erinnerung an das Römerlager 2007 der Evangelischen Kirchengemeinde Jungfernkopf, welches in der Zeit vom 12. bis 14.07.2007 im Habichtswald stattfand und mit einem gar römerlichen Familiengottesdienst mit anschließendem Pizzaessen am Sonntag, dem 15.07.2007, bei dem alle jungen Legionäre mit einer Urkunde ausgezeichnet wurden, endete. Vor den eigentlichen "Lagerimpressionen" möchte ich jedoch die Betreuer*innen vorstellen, die das Lager durch ihre Mitarbeit und ihr Engagement überhaupt erst möglich gemacht haben.

 

Arno "Paulus" Wilke, der Mann, der alle Fäden in der Hand hielt, immer Allen mutig voran schritt (dabei war er oftmals per pedes so schnell unterwegs, dass Normalsterbliche bei den Wanderungen keine Chance hatten, mit ihm mitzuhalten), die Wettkämpfe gestaltete und für die Einkäufe zuständig war.

 

Klaus Dittschar, unser Lagerwart, Haus- und Hoffotograf und leidenschaftlicher Radfahrer. Er holte morgens mit dem Rad für uns die frischen Brötchen. Danke fürs frühe Aufstehen, lieber Klaus! 

 

"Centurio" Lothar Kessler, ein Römer aus Leidenschaft, wie er selbst über sich sagt. Er brachte seine tragbare Schmiede mit, die allen Kindern sehr viel Freude bereitet hat (mal von kleineren, leichten Verbrennungen abgesehen).

Seine Helme und Rüstungen stellt er alle selbst her, ebenso seine Ledersandalen. Und für die angehenden Junglegionäre fertigte er Schwerter und Schilde aus Holz für die Wettkämpfe. Genial.

 

Sylvia "Cleopatra" Ehrhoff, die Kreative in der Runde. Zuständig für Recherchearbeiten, das Liederheft, Improvisationstheater, Spiele, Bastelarbeiten, Plakate, Kostüme und Internetpräsenz.

 

Monika Abhau, die Frau mit der tollen Stimme, war zuständig für die Verpflegung, die musikalische Untermalung und die Betreuung speziell der weiblichen Junglegionäre.

 

Alexander "Sascha" Bering, handwerkliches Improvisationstalent. Der Mann im Hintergrund, der stets da war, wo Hilfe gebraucht wurde und der mit viel Spaß bei der ganzen Sache dabei war. Außerdem trug er das ein oder andere Kind auf den Wanderungen, wenn unser eiliger Pfarrer Wilke mal wieder nicht auf seine Hintermannen warten konnte.

 

Udo "Caesar" Breitmeier, Betreuer und bislang unentdecktes Schauspieltalent.

 

And last but not least: Torsten Hahn, der Jüngste im Betreuerbunde. Wir nannten ihn auch: Der sich ´nen Wolf grillt...

 

Hättet Ihr es gewusst?

Das SPQR steht für lat. Senatus Populusque Romanum, was übersetzt heißt "Senat und Volk Roms".

Dieser Schriftzug war das Hoheitszeichen des antiken Roms und ist heute immer noch als Leitspruch im Wappen der Stadt anzutreffen (z. B. auch auf den Gullideckeln Roms).

Die Legionen des Römischen Reiches führten es auf ihren Standarten.

Durch das angehangene -que, statt "et" für und, sollte die enge Bindung zwischen Volk und Senat zum Ausdruck gebracht werden.

Lagerimpressionen:

Sämtliche Fotos: Klaus Dittschar

Direkt nach einer Einweisung der Junglegionäre durch unseren Pfarrer machte sich die Gruppe auf in den Habichtswald.

Man beachte dort angekommen die schnittige Behausung (letztes Foto) unseres Lagerwartes Klaus mit Liebe zum Detail.

Beim gemütlichen Lagerfeuer ließ es sich gut singen: "Als die Römer frech geworden, simserim sim sim sim sim..."

Danach: Holz fürs Lagerfeuer sammeln. Abends: Wellness à la Cleopatra für die Mädels.

Am nächsten Tag kämpften die einzelnen Legionen gegeneinander und abends kamen die Eltern (tlw. sogar mit den Großeltern) zu Besuch.

Fazit: Schöner Abend mit römischem Theater.

Der letzte Morgen: Klaus machte vor Aufbruch noch schnell ein Selbstportrait, damit er wenigstens auf einem Foto zu sehen ist.

Die gut ausgebildeten Legionen wanderten nach dem Frühstück gestärkt zum Herkules, nahmen an einer Führung teil und konnten schließlich bei schönstem Wetter wohlbehalten von ihren Eltern in Empfang genommen werden.

Jedes Kind durfte ein Schild und ein Holzschwert nun sein eigen nennen und mit nach Hause nehmen. 

Auch der Familiengottesdienst am Sonntag in der geschmückten Kirche war sehr schön.

Ich glaube, die Fotos sprechen für sich und ihr Kinder habt viel mehr nach Hause über die Römer mitgenommen, als in dem nachfolgenden Witz dargestellt.

 

"Fynn, was weißt du von den alten Römern?", fragt der Lehrer.

Fynn überlegt kurz und sagt dann: "Sie sind alle tot."

 

In diesem Sinne oder sollte ich besser sagen: "Dat situs vie latein, is et abernit."

 

Eure Sylvie "Cleopatra" Ehrhoff,  August 2007

GEMEINDEBRIEF

Gemeindebrief Jungfernkopf

Frühjahr 2020

Gemeindebrief Frühjahr 2020
Gemeindebrief Jungfernkopf Frühjahr 2020
Adobe Acrobat Dokument 11.6 MB

Korrekturen des aktuellen Gemeindebriefes:

 

. / .

TIPPS:

Ob Taufe, Trauung oder Konfirmation, die Portale

www.taufspruch.de,

www.trauspruch.de und

www.konfispruch.de helfen dabei, Ihren Bibelspruch für Ihren besonderen Anlass zu finden.

Im Portal Archion können Nutzer in Kirchenbüchern forschen

Wer sich auf die Suche nach den Wurzeln seiner Familie machen will, hat bereits seit 2015 die Möglichkeit, dies im Internetportal Archion zu tun. 

www.archion.de

JAHRESLOSUNG

Grafik: GEP (gemeindebrief.evangelisch.de)
Grafik: GEP (gemeindebrief.evangelisch.de)

MONATSSPRUCH

Juni 2020

 

Du allein kennst das Herz aller Menschenkinder.

 

1. Könige 8,39

Kontakt

Evangelische Kirchengemeinde Kassel - Jungfernkopf
Waldecker Strasse 28 - 30
34128 Kassel         

Telefon:

0561-880280   

eMail:

Pfarramt.Kassel-Jungfernkopf@ekkw.de

UNSER KONTAKT-SERVICE FÜR SIE

Hinweis: Bitte die mit * gekennzeichneten Felder ausfüllen.

Mit dem Klick auf 'Absenden' stimme ich zu, dass meine Angaben aus dem Kontaktformular zur Beantwortung meiner Anfrage erhoben und verarbeitet werden.

Hinweis: Sie können Ihre Einwilligung jederzeit für die Zukunft per E-Mail an

pfarramt.kassel-jungfernkopf [at] ekkw.de widerrufen.