Im Habichtswald sind die Sioux los

Abenteuer am Lagerfeuer und weiter davon entfernt erlebten Kinder und Jugendliche bei einer Indianerfreizeit, die die evangelische Kirchengemeinde Jungfernkopf im Rahmen der Ferienspiele durchführte.

 

Am Donnerstag, dem 31.07.2014, wanderten schlussendlich 15 Kinder und Jugendliche, die von 6 Erwachsenen und zwei Jugendlichen begleitet und betreut wurden Richtung Habichtswald. Beim „tegut“ am Hirtenkamp im Stadtteil Jungfernkopf wurde der erste Stopp eingelegt und sich bei Personal und Leitung recht herzlich für die reichhaltige und gesunde Lebensmittelspende bedankt. So war das Überleben in den Jagdgründen des Habichtswaldes für die nächsten Tage sichergestellt. Keiner brauchte hungern, dürsten oder darben – und wir konnten ohne Kummer und Sorgen um das tägliche Brot bei unserem Wigwam in den Wäldern des Habichtswaldes unbeschwert leben.  

Am Donnerstag wurden Namenschilder, Stirnbänder mit Federschmuck und Trommeln gebastelt, sowie Schießübungen mit Pfeil- und Bogen auf Strohballen durchgeführt. 

 

Am Freitag wurde um 05.00 Uhr aufgestanden, um den Sonnenaufgang im Osten vom Kasseler Becken um 05.45 Uhr zu beobachten. Plötzlich roch es nach künstlichem Feuer, entfacht vom Weißen Mann (Vielleicht waren es auch Männer, bzw. Frauen). Es quoll Qualm aus dem oberen Teil des Oktogon, auf dem die Vorfahren der heutigen Weißen Männer rund um Kassel einen Riesen namens „Herkules“ vor 300 Jahren errichteten, zu der Zeit, an dem Verwandte der Weißen Männer in unseren Prärien in Nordamerika unsere Büffelherden erschossen, um uns die Lebensgrundlage zu nehmen und Platz für ihre Rinderherden und Getreidefelder zu bekommen.

Am Freitagmorgen zeigte uns der Häuptling der “Hessen Jäger“ Herbert Bachmann und drei anderer seiner „grünen Krieger“ die Tier- und Pflanzenschätze der heimatlichen Jagdgründe unserem Stamm der Sioux. Wir waren uns darin einige , dass es wichtig ist die uns von Manitou anvertraute Schöpfung zu bewahren und zu hegen und zu pflegen. Nachmittags wurde ein Schatz am Silbersee gesucht und gefunden, der Dank der Spenden der Buchhandlung Vaternahm, der Firma Benderoth und dem Herkules-Markt gut gefüllt war.

Am Freitagabend waren die Angehörigen der Kinder der Indianerfreizeit zum großen Powwow am Langerfeuer eingeladen. Es wurde ausgelassen getanzt, gesungen, gespielt, gegessen und getrunken. Dank unserer Jungfernköpfer Geschichtenerzählerin "Silva Waldfee" (Sylvia Ehrhoff-Bering) wurden spannende Geschichten erzählt und bei deren Mitmachtheater für Jung- und Alt wurden kurzerhand auch alle Besucher zu Indianern.

Am Samstagmorgen bewegte sich unser Stamm bergan Richtung Süden zum „Großen Häuptling und Krieger der Kasseler – Herkules“, der nicht mit Pfeil und Bogen, aber mit einer Keule bewaffnet ist.

Von dort aus ging es in die Niederungen zum großen Haus der Weißen Männer. Es wurde uns im sogenannten „Schloss Wilhelmshöhe“ berichtet, dass der größte Schatz dort 100 Millionen Euro wert sei: Ein Bild eines großen niederländisches Malers Namens Rembrandt „Jakobs Segen“. Auf dem Bild ist zu sehen, wie der Enkel von Abraham, der Sohn von Isaak – nämlich der sterbende Jakob – im Beisein seines Sohns Josef „der große Träumer“ seinen Enkel Ephraim segnet.

Vor dem „großen Haus mit den steinernen Baumstämmen“ wurden die Kinder von Ihren Eltern abgeholt und die Indianerfreizeit endete mit einem Familiengottesdienst am Sonntag und einem gemeinsamen Mittagessen am Tag des Herrn.

 

Ein besonderer Dank gilt der Familie Alexander Bering und Sylvia Ehrhoff-Bering ohne die die Freizeit so nicht möglich gewesen wäre. Aber auch allen anderen Betreuern (allen voran Karl-Heinz Klatte, Chiron Ehrhoff und Aaron Ehrhoff) an dieser Stelle noch ein herzliches Dankeschön.

 

Pfarrer Arno Wilke 

Foto: privat
Foto: privat

Sonnenaufgang am Herkules

Foto: A. Wilke
Foto: A. Wilke

Früh, viel zu früh für mich Schnarchnase ging es zusammen mit Pfarrer Arno Wilke für die teilnehmenden Kids zum Herkules.

Was für eine Pracht - den Sonnenaufgang von dort zu erleben ist wirklich ein Erlebnis.

 

Während fast alle Kinder gerne mitmachten, nutzten noch einige der Betreuer*innen die Zeit für ein kleines Schläfchen, bevor die Rasselbande hungrig von der Wanderung zurück kam.

 

Beim anschließenden gemeinsamen Frühstück gab es viel von dem spannenden Ausflug zu nachtschlafender Zeit zu erzählen.

 

S. Ehrhoff-Bering

Wellness mit Sylvia

GEMEINDEBRIEF

Gemeindebrief Jungfernkopf

Herbst 2019

Gemeindebrief Herbst 2019
wegen Datenschutz ohne Geburtstage
Gemeindebrief Herbst 2019 HP.pdf
Adobe Acrobat Dokument 6.7 MB

Korrekturen des aktuellen Gemeindebriefes:

-/-

TIPPS:

Ob Taufe, Trauung oder Konfirmation, die Portale

www.taufspruch.de,

www.trauspruch.de und

www.konfispruch.de helfen dabei, Ihren Bibelspruch für Ihren besonderen Anlass zu finden.

Im Portal Archion können Nutzer in Kirchenbüchern forschen

Wer sich auf die Suche nach den Wurzeln seiner Familie machen will, hat seit 2015 die Möglichkeit, dies im Internetportal Archion zu tun. An dieser Datenbank sind 15 evangelische Landeskirchen beteiligt, darunter Kurhessen-Waldeck.

www.archion.de

JAHRESLOSUNG

Grafik: GEP (gemeindebrief.evangelisch.de)
Grafik: GEP (gemeindebrief.evangelisch.de)

MONATSSPRUCH

November 2019

 

Aber ich weiß, dass mein Erlöser lebt.

 

 

Hiob 19,25

Kontakt

Evangelische Kirchengemeinde Kassel - Jungfernkopf
Waldecker Strasse 30
34128 Kassel         

Telefon:

0561-880280   

eMail:

Pfarramt.Kassel-Jungfernkopf@ekkw.de

UNSER KONTAKT-SERVICE FÜR SIE

Hinweis: Bitte die mit * gekennzeichneten Felder ausfüllen.

Mit dem Klick auf 'Absenden' stimme ich zu, dass meine Angaben aus dem Kontaktformular zur Beantwortung meiner Anfrage erhoben und verarbeitet werden.

Hinweis: Sie können Ihre Einwilligung jederzeit für die Zukunft per E-Mail an

pfarramt.kassel-jungfernkopf [at] ekkw.de widerrufen.