BEGEGNUNG BRAUCHT KEINE BARRIEREN

AUF DER BAUSTELLE (05.06.2019)

Liefer- und Montagetag für die mobile Plattform. "Sitzt, passt, wackelt und hat Luft." Die mobile Plattform wurde gleich nach dem Einbau durch die Firma Arolser Liftsysteme (Bad Arolsen - Mengeringhausen) getestet und für gut befunden, Fotos: Claudia Wilke.

AUF DER BAUSTELLE (04.06.2019)

Die Elektronik im Foyer-Bereich wird zurückgebaut, das WC wächst weiter und danach heißt es putzen, putzen, putzen ...

 

AUF DER BAUSTELLE (29.05.2019)

Die Vorarbeiten für den Plattform-Lift haben begonnen. 

Alle Fotos: A. Bering
Alle Fotos: A. Bering

Der Türsturz für das neue WC wurde vorbereitet und kann demnächst eingebaut werden.

Ebenso wurde das Einbaumodul für das WC gesetzt, sowie der Unterbau für das Waschbecken.

AUF DER BAUSTELLE (28.05.2019)

"Chef, Chef, wir haben ein Problem." - "Warum denn das?" - "Wir haben nach Plan gearbeitet." - Ja, aber dann ist doch alles in Ordnung." - "Eben nicht." - "Wieso, hä?" - "Äh, also (*hust), der Plan hing die ganze Zeit falsch herum..."

Ist uns natürlich nicht passiert.

Viel zu tun gab es diese Tage - auch für unsere Küsterin. Denn nach jedem Arbeitseinsatz der Fachfirmen oder durch die Ehrenamtlichen, fing ihre Arbeit wieder aufs Neue an, damit die Kirchenbesucher wie gewohnt die Kirchenräume sauber und ordentlich vorfinden konnten.

Alle Fotos: C. Wilke
Alle Fotos: C. Wilke

AUF DER BAUSTELLE (16.05.2019)

Foto: C. Wilke
Foto: C. Wilke

Der Türsturz für die neue Küchentür wurde eingesetzt.

AUF DER BAUSTELLE (15.05.2019)

Die Trockenbauwand wurde einseitig beplankt und verspachtelt.

AUF DER BAUSTELLE (14.05.2019)

Zu sehen sind fleißig bei der Arbeit (während die neue Wand immer mehr Gestalt annimmt): Sylvia Zweig, Thorsten Hahn und auch Sebastian Gamber.

TAG 6 AUF DER BAUSTELLE (11.05.2019)

Sämtliche Fotos: C. Wilke
Sämtliche Fotos: C. Wilke

Der gut gefüllte Container wurde abgeholt, so dass die Gottesdienstbesucher am darauf folgenden Sonntag gut in die Kirche gelangen konnten.

Ansonsten waren es ruhige Tage auf der Baustelle.

Zu sehen ist auf dem Foto nebenan die alte Küchentüre (links im Bild) und der Durchbruch für die neue Küchentüre.

 

Fotos unten, rechts: Noch zu sehen die alte Küchenzeile, die das neue Bad werden wird.

TAG 5 AUF DER BAUSTELLE (10.05.2019)

Während sich morgens der Bauausschuss traf, kam um die Mittagszeit Verwaltungsdirektor Stephan Heinisch mit Architekt, um sich vor Ort ein Bild der Baumaßnahme zu machen.

TAG 4 AUF DER BAUSTELLE (09.05.2019)

Heute wurde beschlossen, den für den 17.05.2019 vorgesehenen After-Work-Kindersachen-Flohmarkt - aufgrund der Baumaßnahme und da leider nicht zwangsläufig mit gutem Wetter zu rechnen ist - ausfallen zu lassen.

TAG 3 AUF DER BAUSTELLE (08.05.2019)

Damit die schweren Glieder sich erholen konnten, wurde ein Ruhetag eingelegt. Da unsere fleißige Küsterin am Vortag schon alles blitzblank geputzt hatte, konnten sich die Gruppen und Kreise wie gewohnt im Haus treffen. 

Herr Bering schrieb unterdessen die Küche - wie bei öffentlichen Gebäuden vorgeschrieben - aus.

TAG 2 AUF DER BAUSTELLE (07.05.2019)

Foto: C. Wilke
Foto: C. Wilke

Der ganze Sperrmüll war bereits abgeholt worden, als pünktlich um 09.00 Uhr der von Alexander Bering bestellte Container auf der Baustelle eintraf.

Das Vorhaben: Durchbruch der Wand zwischen Küche und Abstellkammer. Auch Pfarrer Arno Wilke ließ es sich nicht nehmen, ehrenamtlich beim Abriss zuzupacken und begann zusammen mit Thorsten Hahn den Durchbruch der Wand zur Garderobe zu stemmen.

Gegen Mittag löste Sylvia Zweig den Pfarrer ab und nachmittags bekam Thorsten Hahn Unterstützung von Tim Fieseler und Florian Just (links auf dem letzten Bild unten).

Am frühen Abend rückten schließlich Anna und Thomas Theuerkauf an, um dem vielen Dreck zu Leibe zu rücken.

Die Sängerinnen und Sänger des Kirchenchores hatten ebenfalls geplant, einen Arbeitseinsatz zu leisten und wollten dafür die Chorstunde ausfallen lassen.  Das wurde aber nicht nötig, da viele Arbeiten zügiger voran gingen als gedacht.

Für das leibliche Wohl sorgten diesmal belegte Brote aus dem Pfarrhaus. 

DANKE an alle fleißigen Helfer!!!

Sämtliche Fotos: C. Wilke
Sämtliche Fotos: C. Wilke

TAG 1 AUF DER BAUSTELLE (06.05.2019)

Foto: C. Wilke
Foto: C. Wilke

Am Tag zuvor wurde noch in der festlich geschmückten Kirche Konfirmation gefeiert. Trotzdem ging es am Montag um 08.00 Uhr mit 8 motivierten, fröhlichen Helfern (in alphabetical order:  Hella Bierwirth, Thorsten Hahn, Werner Harms, Wolfgang-Dieter Köhler, Anna Theuerkauf, Ernesto Ullrich, Claudia Wilke und Sylvia Zweig) los: Ausräumen der Küche, Sachen sortieren, verpacken, Abbau der Schränke, Abkleben der Türen, der Empore (um u a. die Orgel gegen Feinstaub zu schützen) usw. 

Fürs leibliche Wohl und zur Stärkung gab es in der Mittagspause Pizza für alle.

Auch schön: An der ein oder anderen Vase, diversem Geschirr oder gar einem Küchenschrank erfreut sich nun das ein oder andere Gemeindemitglied.

 

 Allen ein herzliches Dankeschön!!!

Sämtliche Fotos: C. Wilke
Sämtliche Fotos: C. Wilke

ABSICHERUNG DER EHRENAMTLICHEN HELFER

Auch darüber musste sich der Kirchenvorstand lange im Vorfeld Gedanken machen. Sollen bzw. können Ehrenamtliche (kurz EA) bei unserem Bauvorhaben zum Einsatz gebracht werden oder nicht? Zum Glück bietet da die Verwaltungs- und Berufsgenossenschaft (VBG) Unterstützung an. Denn die Sicherheit und die Gesundheit der ehrenamtlichen Mitarbeiter*innen steht an erster Stelle.

Die nachfolgend angehangene Broschüre  "Bau- und Instandhaltungsarbeiten mit EA in der Kirchengemeinde" bringt Antworten auf die Fragen:

1. Bei welchen Tätigkeiten besteht ein geringes Gefährdungspotenzial? Nur dann können wir EA einsetzen.

2. Bei welchen Arbeiten besteht ein hohes Gefährdungspotenzial? Hier sind Profis unabdingbar.

3. Wie gestalten wir den Ablauf unserer Baumaßnahme? Alexander Bering erstellte dazu einen Ablaufplan, der im Foyer der Kirche aushing.

4. Wie gehen wir vor?

Bau_und_Instandhaltungsarbeiten_mit_Ehre
Adobe Acrobat Dokument 3.2 MB

LANGSAM WIRD ES ERNST ...

Im Mai 2019 geht es los. Für die Umbaumaßnahme muss auch unsere in die Jahre gekommene alte Küche weichen. Wer hier schon alles gekocht, Kuchen aufgeschnitten, gespült und abgetrocknet hat! Einige werden viele schöne "Küchenplauschereien" mit ihr verbinden.

Wer möchte, kann uns gerne seine Erlebnisse oder auch witzigen Fotos schicken. Um Ihre Fotos veröffentlichen zu können, bedarf es jedoch aus Datenschutzgründen das Einverständnis aller abgebildeten Personen.

Alexander Bering war so nett, die nachfolgenden Fotos mit der Handycam für uns aufzunehmen und sie der Kirchengemeinde zur Verfügung zu stellen. Danke dafür.

Zum Ausräumen der alten Küche fand sich schnell ein Trüppchen aus Haupt- und Ehrenamtlichen. Doch die viel wichtigere Frage vor der wir standen war: "Was soll eigentlich mit der alten Küche geschehen?"

Prinzipiell gibt es mehrere Wege, um eine alte Küche zu entsorgen. Je nach eigenem Empfinden, Zustand der Möbel und Geräte sowie der zur Verfügung stehenden Zeit war sowohl eine direkte Selbstentsorgung als evtl. auch ein Verkauf denkbar.

 

 

Hier fünf mögliche Varianten:

 

Möglichkeit 1: Unsere alte Küche an soziale oder karitative Einrichtungen spenden

Eine sehr sinnvolle Variante. Sozial Benachteiligten helfen und Gutes tun, denn andere könnten die alten Möbel und Geräte weiternutzen. Das "fair kaufhaus" in Kassel böte sich da an. Aber lohnt sich das bei unserem "Küchenschätzchen" überhaupt noch? Und wer baut die Küche ab? Mitarbeiter*innen der Einrichtung?

 

 

Möglichkeit 2: Der Verkauf unserer alten Küche

Auch interessant, der Verkauf über diverse Online-Plattformen wie z. B. Ebay-Kleinanzeigen. Großes Manko: Oft findet sich selbst bei noch recht gut erhaltenen Küchen nicht sofort ein Interessent. Außerdem muss ein Verantwortlicher gefunden werden, der das Ausmessen, Fotografieren und Einstellen der Küche übernimmt und am Tag des Abbaus sich dann auch Zeit nimmt, ggf. sogar mit anfassen kann.

 

 

Möglichkeit 3: Sperrmüll

Damit ist jedoch noch nicht das Problem der Demontage und das Tragen der Teile zum Abholungsort gelöst. Haben wir Freiwillige, die sich dieser Aufgabe gewachsen fühlen? Wer achtet auch die Sicherheit des "Abbruchkommandos"? Denn die Teile und Geräte sind evtl. schwer und müssen auseinander genommen werden. Benötigen die Helfer*innen Sicherheitsschuhe oder reichen da Turnschuhe aus? Was ist mit Handschuhen? Wer bringt das Werkzeug mit?

 

 

Möglichkeit 4: Entsorgung in Eigenregie

Wie bei Punkt 3 nur für körperlich fitte und handwerklich geschickte Personen geeignet. Haben wir Ehrenamtliche, die das übernehmen könnten? Wie können wir die nötigen logistischen Voraussetzungen schaffen? Zumindest ein Pkw mit Anhänger oder ein gemieteter Transporter sind dabei unverzichtbar. Auch zu beachten: Einzelne Bestandteile der Küche sind grundsätzlich getrennt zu entsorgen. Während Holz und Kunststoffe zum Sperrmüll zählen, gehören Herd und Geschirrspüler zum Elektroschrott.

 

 

Nur der Vollständigkeit halber:

 

Möglichkeit 5: Der unkomplizierte Austausch Alt gegen Neu durch den Küchenbauer

Ist zwar i. d. R. mit zusätzlichen Kosten verbunden, dafür aber auch super bequem, schnell und zuverlässig: Der unkomplizierte Austausch der Altküche durch den Küchenbauer gegen das neue gute Stück. Der Pluspunkt bei dieser Variante:  bis zum letzten Tag kann die Küche genutzt werden. Leider kam das für uns nicht infrage, da eine neue Küche erst nach den erfolgten erforderlichen Umbaumaßnahmen erfolgen kann. So lange werden wir dann also ohne Küche leben müssen.

 

 

Ihre und Eure Sylvia Ehrhoff-Bering

 

 

 

GEMEINDEBRIEF

Gemeindebrief Jungfernkopf

Sommer 2019

Gemeindebrief Sommer 2019
wegen Datenschutzes ohne Geburtstage
Gemeindebrief Sommer 2019 ohne Geburtsta
Adobe Acrobat Dokument 6.5 MB

Korrekturen des aktuellen Gemeindebriefes:

-/-

TIPP:

Ob Taufe, Trauung oder Konfirmation, die Portale

www.taufspruch.de,

www.trauspruch.de und

www.konfispruch.de helfen dabei, Ihren Bibelspruch zu finden.

JAHRESLOSUNG

Grafik: GEP (gemeindebrief.evangelisch.de)
Grafik: GEP (gemeindebrief.evangelisch.de)

MONATSSPRUCH

Juni 2019

 

"Freundliche Reden sind Honigseim, süß für die Seele und heilsam für die Glieder."

 

Sprüche 16,24

Kontakt

Evangelische Kirchengemeinde Kassel - Jungfernkopf
Waldecker Strasse 30
34128 Kassel         

Telefon:

0561-880280   

eMail:

Pfarramt.Kassel-Jungfernkopf@ekkw.de

UNSER KONTAKT-SERVICE FÜR SIE

Hinweis: Bitte die mit * gekennzeichneten Felder ausfüllen.

Mit dem Klick auf 'Absenden' stimme ich zu, dass meine Angaben aus dem Kontaktformular zur Beantwortung meiner Anfrage erhoben und verarbeitet werden.

Hinweis: Sie können Ihre Einwilligung jederzeit für die Zukunft per E-Mail an

pfarramt.kassel-jungfernkopf [at] ekkw.de

widerrufen.